Mit vorbildlichem und unermüdlichem Engagement leiten unsere Dirigenten die Proben und musikalischen Aktivitäten der Harmoniemusik Maingründel in ehrenamtlicher Tätigkeit.

Dirigenten

Manfred Übele, Dirigent des großen Blasorchesters

Manfred ÜbeleDer musikalische Leiter der Harmoniemusik Maingründel begann seine musikalische Ausbildung mit neun Jahren am Klavier. Durch die Ausbildung bei seinem Klavierlehrer Hr. Danial kam er fast ausschließlich mit klassischer Klaviermusik in Berührung. Drei Jahre später kam sein zweites Instrument, die Trompete, welches er bei der Harmoniemusik Maingründel erlernte, hinzu. Von 1981 bis Ende 1985 spielte Manfred Übele aktiv Trompete, welche er ab 1986 mit dem Dirigentenstab eintauschte. Nach dem plötzlichen Ausscheiden des langjährigen Dirigenten August Kastner übernahm er nach kurzer Bedenkzeit das Amt des Dirigenten bei der Harmoniemusik Maingründel. Um den gestellten Aufgaben gerecht zu werden, besuchte er mit Erfolg alle vom ASM angebotene Kursen (A/B/C, Jugendausbilder, Dirigentenkurs), und nahm Trompetenunterricht bei S. Wiedemann und W. Guggenberger. In seiner Heimatgemeinde Horgau ist Manfred Übele außerdem seit 1983 als C-Organist und inzwischen auch als Chorleiter des dortigen Kirchenchores tätig. Mit einem ganz besonderen Jubiläumskonzert feierte die Harmoniemusik im Jahr 2010 das 25-jährige Dirigentenjubiläum, bei dem Manfred Übele mit dem großen Blasorchester einige musikalische Highlights und Lieblingsstücke aus dem vergangenen Vierteljahrhundert zum Klingen brachte.

Alexander Koch, Dirigent des Jugendorchesters

Alexander Koch"Als ich noch jünger war an Jahren hat mein Vater mit Vorliebe Thommy Dorsey, Glenn Miller, Benny Goodman und Duke Ellington auf den Plattenteller gelegt. Meine Mutter spielte Klavier und liebte Opern und Operetten. Da jedoch der Schallplattenspieler leichter zu bedienen war als das Klavier, fühlte ich mich schon damals mehr zur Big-Band-Musik hingezogen als zu Richard Wagner und somit stand schon mit sechs Jahren mein Entschluß fest einmal ein Saxophon zu besitzen. Weil meine Eltern sehr einsichtige Leute waren, bekam ich dann auch schon mit sieben Jahren mein erstes Saxophon, zwar aus Plastik und nur mit acht Klappen dran, aber die waren immerhin bunt. Als ich meinen Herzenswunsch im Alter von zehn Jahren meinem Musiklehrer in St.Stephan in Augsburg vortrug, machte er meinen Eltern klar, daß als Erstinstrument absolut kein Saxophon in Frage komme und so verbrachte ich die nächsten Jahre mit der musikalischen Zähmung einer Böhm-Klarinette unter Mithilfe meines Lehrers Frank Muckelbaur. Ab 14 durfte ich in der hauseigenen Blaskapelle des Internats mitspielen, bereits mit einem ausgeliehenen Alt-Saxophon und mit 15 Jahren drückten dann sowohl mein Musiklehrer als auch meine Eltern beide Augen zu und ich bekam endlich, endlich mein erstes eigenes, ausgewachsenes Tenor-Saxophon. Später erweiterten sich meine musikalischen Gehversuche in der Schulband der damaligen Fachoberschule in Krumbach und einer Band innerhalb der Bundeswehrkaserne in Leipheim, die jedoch, bedingt durch die kurzlebige Fluktuation der Mitglieder, nicht sehr lange bestand. Zu Beginn meiner Studienzeit verschlug es mich dann durch puren Zufall 1981 zur Harmoniemusik Maingründel. Die zu den damaligen Zeiten bodenständige Blasmusik und die für mich exotisch anmutende Verkleidung in seltsame Gewänder waren mir zwar Anfangs noch sehr fremd, mittlerweile sind mir diese Accessoires jedoch schon liebgewonnen. Danach kamen die ASM-Prüfungen in Bronce, Silber und Gold und 1997/1998 der Dirigentenvor- und -hauptkurs. Zu meiner alten Böhm-Klarinette und dem Tenorsax gesellte sich noch ein Baritonsaxophon dazu und während meiner Studienzeit eine Gitarre und ein Banjo. Wenn auch zwischendurch mein Saxophon noch genauso schräg klingt, wie als Fünfjähriger das Plastiksax mit den bunten Klappen, freut es mich mit unserer Big-Band „Harmonie in Swing" die Musik aufleben zu lassen, die mich als Kind so fasziniert hat." (Alexander Koch)

Heute spielt Alexander Koch bei der Harmoniemusik so ziemlich alles, wo "Not am Mann" ist. Neben seinem Hauptinstrument, dem Tenorsaxophon, bedient er auch noch das Baritonsaxophon, das Banjo oder auch mal die Klarinette. Seit dem Jahr 1997 leitet Alexander Koch das Jugendorchester der Harmoniemusik und führt dort die zahlreichen Jungmusiker an das anfangs ungewohnte Zusammenspielen in einer Kapelle heran. Es ist schwierig, die Wünsche aller Jugendlichen im Alter von etwa 11 bis 19 Jahren gleichzeitig zu erfüllen. Dennoch gibt sich Alexander Koch sehr große Mühe dabei, dafür zu sorgen, dass alle Spaß am gemeinsamen Musizieren finden.

Thomas Schneider, Leiter des Bläser-Quintetts und als Dirigent immer zur Stelle

Thomas SchneiderThomas begann 1989 mit seiner musikalischen Ausbildung und ist seit 1991 aktives Mitglied. Er ist eine feste Stütze im Trompetenregister der Harmoniemusik. In Sachen Musik ist Thomas mit Leib und Seele dabei: die Instrumente Trompete, Flügelhorn und Alphorn beherrscht er meisterlich.
Im Jahr 2002 gründete er das Vororchester und schuf damit für unsere "Jüngsten" eine Möglichkeit, das musikalische Zusammenspiel schon nach ungefähr einem Jahr Ausbildung gemeinsam zu üben.
Dass Thomas mit dem Dirigentenstab ganz gut umgehen kann, machte er 2006 amtlich. Kurz nach der goldenen Bläserprüfung beim ASM feierte Thomas auch schon sein Debüt als "richtiger" Dirigent. Im Jahr 2009 übernahm er das Dirigentenamt im Nachbarverein in Aretsried. Bei uns ist er weiterhin als Musiker aktiv und hilft bei Bedarf auch in einem unserer Orchester als Dirigent aus.

Susanne Kohl, Dirigentin des Vororchesters

Susanne Kohl Seit September 2013 hat Susanne Kohl die Leitung des Vororchester von Thomas Schneider übernommen. Mit ihr am Dirigentenstab haben unsere Kleinsten und Jüngsten eine hervorragende Musikerin als Lehrmeisterin.
Musik begleitet sie seit ihrem 6. Lebensjahr. Mit Klavierunterricht hat sie ihre musikalische Laufbahn damals gestartet. Parallel dazu hat sie im Jahr 1999 die Ausbildung bei der Harmoniemusik Maingründel auf der Flöte begonnen. Ihre hervorragenden musikalischen Fähigkeiten konnte sie als Jugendorchestermitglied unter Beweis stellen. Seit 2007 spielt sie im Großen Orchester der Harmoniemusik Maingründel die 1 Flöte. Im ein oder anderen Konzert konnte sie die Zuhörer mit ihrem solistischen Können begeistern. Das nötige Wissen hat sie sich über die Bläserprüfungen D1(2000), D2 (2002) und D3 (2011) angeeignet.
Mit viel musikalischem Geschick und Talent erteilt sie seit 2007 im Verein Flötenunterricht.
Susi Kohl besuchte das Musische Gymnasium Maria Stern mit Leistungskurs Musik. Dort spielte sie im Kammerorchester Maria Stern. Anschließend studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (2008 – 2013) Lehramt Grundschule (Mathe, Deutsch und Musik) und Schulpsychologie.
Durch ihre Gesangsausbildung gelingt es ihr immer den richtigen Ton anzustimmen.

Susi Kohl und Musik – das gehört einfach zusammen